Krankenhaus Reinbek

Den Grundsätzen des christlichen Menschenbildes folgend begannen bereits 1883 drei Ordenschwestern der Kongregation zu Heiligen Elisabeth ihre pflegerische Arbeit in Reinbek. In einem einfachen reetgedeckten Haus kamen sie ihrem karitativen Auftrag nach. Haus, Grund und Boden wurde den Schwestern von Konsul Adolf Schramm überlassen.

Diese erste Einrichtung wurde nach deren Wohltäter Schramm´sche Stiftung genannt. Aus Platzgründen konnten seinerzeit nur 12 Patienten aufgenommen werden. Die Not und der Bedarf führten in den darauf folgenden Jahren und Jahrzehnten zu Erweiterungs- und Neubauten. Heute hat unser Krankenhaus 313 Betten in hochwertig ausgestatteten Zimmern mit Blick ins Billetal und in den Sachsenwald.

Die pflegerische Versorgung unserer Patienten erfolgte bis nach dem 2. Weltkrieg ausschließlich durch Ordensschwestern. Nun liegt sie weitgehend in den Händen ziviler Krankenschwestern und Krankenpfleger.

Zitat

„Alle Werke der Liebe verrichtete sie mit großer Heiterkeit und Freundlichkeit.“
Eine Dienerin über die heilige Elisabeth von Thüringen

Aus der ursprünglichen elementaren Grundpflege entwickelte sich in den über 125 Jahren eine professionelle Versorgung der Kranken mit breit gefächerter Spezialisierung unter Nutzung hoch entwickelter Medizintechnik, die insbesondere auf der Intensivstation und in den Funktionsabteilungen zum Tragen kommt. Der Wissenszuwachs der vergangenen Jahre und Jahrzehnte war infolge vielfältiger Forschungsaktivitäten in Medizin und Pflege immens und steigt stetig. Aus diesem Grund legen wir großen Wert auf eine kontinuierliche begleitende Fort- und Weiterbildung aller Mitarbeiter.

Unsere Patienten können auf eine professionelle, dem aktuellen Entwicklungsstand angepasste, individuelle Versorgung vertrauen. Von der Aufnahme bis hin zur Entlassung einschließlich der Vorbereitung einer Versorgung über den stationären Aufenthalt hinaus stellen wir einen hohen Qualitätsstandard sicher.

Damit unsere Patienten im Mittelpunkt des Geschehens bleiben, ist die Orientierung an der heiligen Elisabeth von Thüringen, Patronin der Ordensgemeinschaft, hilfreich und wichtig. Eine liebevolle Pflege im ursprünglichen Sinne verbunden mit Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft soll auch in Zukunft der Grundsatz in der Versorgung unserer Kranken sein und bleiben.

Seite ausdrucken