Krankenhaus Reinbek

eines bösartigen Lebertumors (HCC)

Abb. 1 und 2: Typische Beispiel für einen zur Chemoembolisation geeigneten Tumor: in der MRT erkennt man einen großen, kontrastmittel-aufnehmenden  Tumor in der Leber. Angiographisch zeigt der Tumor viele Tumorgefäße, über die die Embolisation mit den Chemotherapeutikum möglich ist. Eine Operation oder Lebertransplantation ist bei der meist ursächlich für das HCC zugrunde liegenden Leberzirrhose und bei der Diagnose oft derart grossen Tumoren nicht mehr möglich.

Abb. 1 und 2


Abb. 3:
Beispielhafter guter Verlauf der Tumorgrösse bei wiederholter Chemoembolisation: 50 Jahre alter Patient mit initial >3 HCC’s und >12 cm Tumorduchmesser maximal. Als Grunderkrankung fand sich eine Leberzirrhose bei chronischer Hepatitis C. Nach 6 Behandlungen im Abstand von je 3 Monaten war der Haupt-Tumor kaum mehr nachweisbar. Die Tumorsituation konnte über 6 Jahre stabil gehalten werden und der Patient war arbeitsfähig. Er verstarb an Leberversagen bei Fortschritt seiner Leberzirrhose.

Abb. 3
Seite ausdrucken