Krankenhaus Reinbek

Sektionsleiter
Dr. med.
Frank Johnsen

Facharzt für Gefäßchirurgie, Endovaskulärer Chirurg (DGG)

Sektionsleiterin
Dr. med.
Isabell Jester

Fachärztin für Gefäßchirurgie, Endovaskulärere Chirurgin (DGG)

 

 

 

Kontakt
KRANKENHAUS REINBEK ST. ADOLF-STIFT
Hamburger Straße 41
21465 Reinbek

Shunt-Sprechstunde
Telefon 040 / 72 80 - 54 44
Fax 040 / 72 80 - 23 13

E-Mail shunt@krankenhaus-reinbek.de

Gefäßstation (Station 10)
Telefon 040 / 72 80 - 30 10

Notfälle
Telefon 040 / 72 80 - 54 44

 

 

Spektrum

  • Hybrid-Operationen
  • Katheteranlagen zur Bauchfelldialyse
  • Shuntchirurgie bei Kindern
  • Postoperative duplex-sonografische Flussmessung
  • Interventionelle Therapie mit nierenschonender CO2-Angiografie
  • Gefäßaufdehnungen
  • Präventives Gefäßscreening

    Das Norddeutsche Shunt-Zentrum ist eine Sektion des Gefäßzentrums im KRANKENHAUS REINBEK. Bei uns steht der nierenkranke Patient im Mittelpunkt.

    Der Sektionsleiter Dr. Frank Johnsen beschäftigt sich als Gefäßchirurg seit Jahren ausschließlich mit der Dialysezugangschirurgie. In der Sprechstunde werden die Patienten von den Shuntchirurgen selbst untersucht und sonografiert. Gemeinsam mit den Patienten und den zuweisenden Nephrologen wird dann die weiterführende Diagnostik besprochen und die individuelle Therapiestrategie festgelegt.


    Wir bieten operative und interventionelle Verfahren ambulant und stationär an. Dabei wird großer Wert auf die Behandlung aus einer Hand gelegt. Stationäre Patienten werden in die Abteilung für Gefäßchirurgie aufgenommen und dort von den Shuntchirurgen und Nephrologen interdisziplinär betreut.

    Interdisziplinäres Team

    Gefäßchirurgen, Nephrologen und Radiologen kümmern sich eng verzahnt um alle Themen von Nierenerkrankung bis Dialysezugang. Die Shuntchirurgen bieten zusammen mit dem Team der Gefäßchirurgischen Abteilung von Chefarzt Dr. Matthias Schneider das gesamte Spektrum der Dialysezugangschirurgie inklusive der laparoskopisch assistierten Implantation von Bauchfelldialyse-Kathetern an.

    Die Nephrologen unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Markus Meier betreuen die Patienten in der stationären Dialyseabteilung, die sich direkt neben der gefäßchirurgischen Station und der Shunt-Sprechstunde befindet. An
    11, zukünftig 16 Plätzen werden die Patienten entsprechend ihrem gewohnten Dialyse-Schema in Absprache mit der Heimatpraxis dialysiert.

    Gemeinsam mit den erfahrenen Radiologen um Chefarzt Prof. Dr. Gerrit Krupski-Berdien im Haus werden alle perkutanen interventionellen Verfahren auch durch nierenschonende Gefäßdarstellung mit CO2 durchgeführt. Zur weiteren
    Diagnostik stehen das MRT und CT zur Verfügung.

    Unter einem Dach werden für die oft vielfältig erkrankten Patienten zahlreiche weitere diagnostische und therapeutische Möglichkeiten bereitgehalten. Als interdisziplinäres Team stimmen wir so die Behandlung optimal auf den nierenkranken Patienten ab.

    Bitte informieren Sie sich auch über das interdisziplinäre Gefäßzentrum Reinbek.

     

     

    Seite ausdrucken