Krankenhaus Reinbek

Behandlungsablauf

Um eine Entscheidung über den weiteren Behandlungsablauf treffen zu können, benötigen wir möglichst viele und aktuelle Voruntersuchungen. Insbesondere sind Computer- und Kernspintomographiebilder in Form einer CD, auf Folie oder Papierbilder notwendig. Der schriftliche Befund reicht in der Regel nicht für die Beurteilung aus.

Bei unklaren Befunden oder zur Planung von komplexen Operationen ist gelegentlich die Durchführung von speziellen Computertomographien notwendig. Mittels dreidimensionaler Rekonstruktion lassen sich schwierige Operationen im Voraus planen und die für eine ausreichende Leberfunktion notwendige Leberrestgröße bestimmen. Sollte der Leberrest nicht ausreichen, so kann in Zusammenarbeit mit den Radiologen unseres Hauses das Leberwachstum stimuliert werden.

Die Operation wird immer in Vollnarkose ausgeführt. In der Regel erfolgt ein L-förmiger Schnitt im rechten Oberbauch. In ausgesuchten Fällen kann eine Operation auch mittels Schlüssellochtechnik erfolgen. Ob Sie für so eine Operation in Frage kommen, klären wir in einem persönlichen Gespräch. Patienten werden nach größeren Operationen in der Regel für eine Nacht auf der Intensivstation überwacht. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt dauert je nach Größe der Operation 7 bis 14 Tage. Die Gabe von Blutkonserven ist nur sehr selten notwendig.

Nachbehandlung

Nach Eingang des Ergebnisses der feingeweblichen Untersuchung wird jeder Einzelfall in einer Tumorkonferenz mit Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen (Visceralchirurgie, Onkologie, Gastroenterologie, Strahlentherapie) besprochen. Die Empfehlung wird nachfolgend direkt an den Patienten und dessen Hausarzt weitergereicht und das weitere Therapiekonzept geplant.

Patienten mit großen Eingriffen an der Leber oder den Gallenwegen erhalten noch während des stationären Aufenthaltes eine Beratung durch unseren Sozialdienst über die Möglichkeit einer Anschlussheilbehandlung. Bei bösartigen Tumoren der Leber ist eine postoperative ambulante Tumornachsorge mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen erforderlich.

Seite ausdrucken