Krankenhaus Reinbek

Nach einem ausführlichen Vorgespräch wird (eventuell nach Gabe eines Klistiers) eine einfache proktologische Untersuchung durchgeführt.

  • Inspektion, rektal-digitale Untersuchung
  • Rektoskopie, Proktoskopie, flexible Sigmoidoskopie, Pouchoskopie

Bei weiteren Fragestellungen werden weitere Untersuchungen vorgenommen, die wir Ihnen im folgenden kurz erläutern.

Endosonografie

Untersuchung des Rektums und des Analkanals mit Hilfe eines starren Instruments in Linksseiten- oder Steinschnittlage des Patienten.
Bei Bedarf: flexible Untersuchungen, Sigmoidoskopie, Pouchoskopie
Untersuchungsdauer ca. 5 Minuten.

Analmanometrie

Sonographische Darstellung von Rektum und Anus bis maximal 12 cm ab ano sowie angrenzender Strukturen durch Einführen einer Ultraschallsonde in das Darmlumen; morphologische Diagnostik des Sphinkterorgans sowie Domäne beim Staging von Rektumkarzinomen (Beurteilung der Eindringtiefe von Rektum- und Analwandprozessen) zur Planung sphinktererhaltender Eingriffe, vor einer geplanten evtl. multimodalen Therapie oder zur Klärung einer Infiltration von Anus und Rektum durch benachbarte Organtumore.
Untersuchungsdauer ca. 15-20 Minuten.

Radiologische Untersuchungen

Computertomografie, MRT-Defäkografie, Colontransitzeitbestimmung, Kontrasteinlauf
Messung von Ruhedruck, willkürlichem Verschließdruck des Schliessmuskelapparats durch Einführen einer Katheters.

Prüfung des rekto-analen Inhibitionsreflexes (RAIR), der rektalen Compliance sowie der Perzeption, etc.
Untersuchungsdauer ca. 5-10 Minuten.


Beckenboden-MRT

Defäkografie / Colonkontrasteinlauf / Colontransitzeitbestimmung:
Radiologische Untersuchungsmethoden zur Klärung funktioneller Störungen.
Untersuchungsdauer ca. 30-60 Minuten.

Neurologische Untersuchungen des Beckenbodens

Beckenboden-MRT: Bildgebende Untersuchung des Beckenbodens bei komplexen Fistelerkrankungen, bei Beckenbodentraumen oder bei funktionellen Störungen.
Untersuchungsdauer ca. 30-60 Minuten.

Da diese Untersuchungen in der Regel nicht schmerzhaft sind erfolgt die Verabreichung von sedierenden Medikamenten nur in Ausnahmefällen.

Seite ausdrucken