Krankenhaus Reinbek

Der wesentliche Faktor in der Diagnostik des Leistenbruchs ist die Untersuchung. Die tastbare Vorwölbung mit dem oft zurückdruckgaren Bruchinhalt in der Leiste fällt den meisten Patienten selbst auf oder wird bei der Untersuchung durch den Hausrzt diagnostiziert.

Schmerzen in der Leistenregion können auftreten, sind aber nicht das typische Symptom eines Leistenbruchs. In der Entstehungsphase eines Bruchs sind ein leichtes Ziehen oder Stechen oft geschilderte Beschwerden.

Eine stark schmerzhafte Schwellung in der Leiste, die sich nicht wieder in den Bauch zurückbringen lässt (man spricht hier von reponieren), kann ein eingeklemmter Bruch sein, der dringlich ärztlich untersucht und beurteilt werden muss. Eine Operation kann in solchen Fällen unverzüglich erforderlich sein. Bei Einklemmungen von Darmstrukturen im Bruch gilt es diese rasch zu reponieren. Gelingt dies nicht, so besteht die Gefahr von Durchblutungsstörungen des Darms oder eines Darmverschlusses. Das sind absolute Notfälle, die operativ behandelt werden müssen, da sonst eine Lebensgefahr für den Patienten bestehen kann.

Seite ausdrucken