Krankenhaus Reinbek

Operative Medizin

Die Abteilung für Anästhesie begleitet derzeit jährlich ca. 9.500 Patienten aus sämtlichen chirurgischen Bereichen, welche sich einem operativen Eingriff unterziehen müssen. Neben sämtlichen modernen Allgemeinanästhesieverfahren (Vollnarkosen) werden auch Teilanästhesien, sogenannte Regionalanästhesieverfahren (Spinalanästhesien, Periduralanästhesien, periphere Nervenblockaden) durchgeführt, bei denen lediglich Teilabschnitte des Rückenmarks, Nervengeflechte oder auch einzelne Nerven gezielt betäubt werden. Bei großen Eingriffen, z. B. an Magen, Bauchspeicheldrüse, Lunge, Speiseröhre oder Darm werden Voll- und Teilnarkosen regelhaft miteinander kombiniert. Diese Vorgehensweise ermöglicht Schmerzfreiheit während und nach der Operation, sowie eine raschere Erholungszeit der Patienten, auch nach großen operativen Eingriffen.

Unsere Operationssäle sind mit der modernsten Überwachungs- und Narkosetechnik ausgestattet, um unseren Patienten mit der größtmöglichen Sicherheit über die Phase der Operation zu helfen. Lebenswichtige Funktionen werden während der gesamten Operation lückenlos überwacht. Nach erfolgter Operation werden unsere Patienten im Aufwachraum weiter behandelt, bis zur Erreichung von Schmerzfreiheit und zur Stabilisierung aller wichtigen Körperfunktionen. Bereits zu diesem Zeitpunkt wird durch die Ärztinnen und Ärzte der Abteilung die weitere Schmerzbehandlung auf Station festgelegt und auch eingeleitet.

Nach großen oder langandauernden Operationen oder bei schwerwiegenden Vorerkrankungen erfolgt die weitere Überwachung und Behandlung auf der Intensivstation.

Intensivmedizinische Überwachung und Behandlung

Nach ausgedehnten operativen Eingriffen oder nach schweren Unfällen werden die Patienten auf unserer modern ausgestatteten interdisziplinären Intensivstation stabilisiert und gezielt behandelt. Zu den Schwerpunkten der intensivmedizinischen Therapie zählen die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung sämtlicher Organfunktionen, insbesondere bei Störungen der Funktionen des Herz-Kreislauf Systems, der Atmung oder der  Nieren.

Große Erfahrungen hat das Team auch bei der Versorgung von schwerstkranken Patienten mit Sepsis (Blutvergiftung) oder mit Organversagen. Es stehen verschiedenste Verfahren zur  Organunterstützung oder auch zum zeitweiligen Organersatz zur Verfügung.

Akutschmerzdienst

Starke Schmerzen nach einer Operation oder einem Unfall müssen nicht sein und können heute sehr wirkungsvoll behandelt werden. Patienten mit zu erwartenden sehr starken postoperativen Schmerzen werden von uns vor der Operation mit einem Schmerzkatheter versorgt. Über eine patientengesteuerte Medikamentenpumpe kann dann eine zuverlässige Schmerztherapie erfolgen. Nach der Operation werden diese Patienten durch unseren Akutschmerzdienst auch auf der Station weiter betreut und täglich ggf. mehrfach gesehen.

Chronische Schmerztherapie

Die Abteilung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie bietet als besondere Dienstleistung die qualifizierte Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen an. Chronische Schmerzen aller Ursachen können bei uns behandelt werden (Mehr zu Chronische Schmerztherapie).

Notfallmedizin

Die Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin ist, gemeinsam mit den Ärzten der Klinik für Innere Medizin, zuständig für die Versorgung von Patienten mit akut lebensbedrohlichen Erkrankungen auf den Stationen (Reanimations- und Notfallteam) oder im Schockraum des Hauses. Viele Anästhesisten sind zugleich auch als Notärzte auf dem am Haus stationierten Notarzteinsatzfahrzeug tätig, welches die Versorgung des südlichen Kreises Stormarn sichergestellt. Darüber hinaus stellt die Abteilung gleich mehrere Ärzte als Mitglieder der Leitenden Notarztgruppe der Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

Seite ausdrucken