Krankenhaus Reinbek

Viele Schmerzphänomene wie die Veränderung des Schmerzempfindens unter Hypnose, Placebowirkungen von Medikamenten, sowie die Chronifizierung von Schmerzen lassen sich ohne die Annahme psychologischer Faktoren nicht erklären. Erwartungen, eigene Überzeugungen, Emotionen und Vorstellungen von Schmerzen beeinflussen Ausmaß und Intensität eines chronischen Schmerzproblems. Verhaltensmedizinisch wirken biologische (körperliche), psychologische und soziale Faktoren im einem komplexen System der Schmerzentstehung und Aufrechterhaltung. Mit verhaltenstherapeutischen Maßnahmen wie Ablenkung, Autosuggestion oder Wahrnehmungsveränderung wird die Wechselwirkung zwischen Schmerz und psychosozialer Beeinflussung abgeschwächt. Werden einem Menschen Fähigkeiten vermittelt, mit dem Schmerz besser umgehen zu können, wird die Aufrechterhaltung der Schmerzen vermindert werden.

Zurück

Seite ausdrucken