Krankenhaus Reinbek

Mitmachaktion der Schleswig-Holsteinischen Allianz für Krankenhäuser

 

Im April 2015 ist die Aktion "Frag doch mal den Gröhe" gestartet. Die Allianz ruft alle Menschen in Schleswig-Holstein auf, ihre persönliche Frage zur Zukunft der Krankenhausversorgung im Land an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zu richten.

Die Krankenhäuser halten Informationsmaterial und Postkarten bereit, unter
Opens external link in new windowwww.fragdochmaldengroehe.com können sich die Bürgerinnen und Bürger online beteiligen.


Für den Frühsommer 2015 plant die Allianz eine Podiumsdiskussion in Kiel, bei der Minister Gröhe, Verantwortliche aus dem Land sowie Vertreter der Krankenhäuser über die Zukunft der schleswig-holsteinischen Krankenhäuser diskutieren sollen. Die Fragen und Sorgen der Menschen im Land sind eine wichtige Grundlage für die Diskussion.

Bernd Krämer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein e.V. (KGSH) ist sicher, daß sich viele Menschen an der Aktion "Frag doch mal den Gröhe" beteiligen. "Seit Jahren bekommen die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein weniger Geld als in anderen Bundesländern. Wir erleben in den Kliniken eine immense Arbeitsverdichtung, die das Personal zunehmend unter Druck setzt. Das bekommen auch Patienten und Angehörige mit."

Fragen aus dem Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift

Lesen Sie Opens internal link in current windowhier, welche Fragen das Krankenhaus Reinbek an den Bundesgesundheitsminister hat. 

Seite ausdrucken